Hilfe bekommen

Als ich einen kleinen erbsengroßen Knoten in meiner rechten Brust spürte, reagierte ich nicht allzu schnell, denn ich konnte ihn nicht immer fühlen. Im Nachhinein wünschte ich, ich hätte es getan. Als das Krankenhaus bestätigte, dass es sich um Krebs handelte, brach Panik aus. Ich konnte einfach nicht glauben, dass mir das passiert war. Ich fühlte mich immer gut und war nie krank. Ich weiß noch, wie ich an diesem Abend ins Bett ging und meinem Mann Pete zurief, dass ich nicht sterben und ihn und meine Tochter Victoria, die gerade elf Jahre alt war, verlassen wollte. Später schrieb Pete eine E-Mail an unsere Freunde, aber ich fühlte mich wie betäubt und konnte mit niemandem sprechen.

Unsere größte Sorge galt unserer Tochter, die damals noch sehr klein war. Sollten wir es ihr sagen, wie würde sie reagieren? Wir beschlossen, es ihr zu sagen und beantworteten alle ihre Fragen so ehrlich wie möglich, ohne ihr Angst zu machen. Sie fragte, ob ich sterben würde und ob sie sich anstecken würde.

Als ich mit meiner Brustkrankenschwester und meinem Arzt sprach, begann ich mich etwas besser zu fühlen, aber der erste Rückschlag kam, als ich mich einer Mastektomie unterziehen musste und man feststellte, dass der Krebs auf meine Leber und Milz übergegriffen hatte. Als mir klar wurde, dass ich sekundären Krebs hatte, fühlte ich mich erneut verängstigt und wie betäubt.

Während der sechsmonatigen Chemotherapie fühlte ich mich sehr krank. Ich litt unter Übelkeit, Mundfäule, Verstopfung und Durchfall. Ich fühlte mich abgeschlagen und hatte keinen Geschmackssinn. Ich war so müde, dass ich an den meisten Nachmittagen eine Stunde Schlaf brauchte, um den Tag zu überstehen. Ich war verzweifelt, deprimiert und konnte nichts mehr positiv sehen. Trotz meiner Familie und Freunde, die mich unterstützten, fühlte ich mich sehr allein, und meine Lebensperspektive war sehr düster. Ich war ständig aufgewühlt und konnte einfach mit niemandem darüber reden. Eines Sonntags, als ich bei einem Freund zu Abend aß, las Pete einen Artikel über The Haven im Worcester County Magazine. Am nächsten Tag rief er an und meldete mich an, und ich habe nie zurückgeblickt.

Am Einführungstag habe ich fast den ganzen Tag lang nur geweint. Ich konnte kaum mit jemandem sprechen, aber ich erinnere mich an ein Gespräch mit der Brustpflegerin, die sagte: “Versuchen Sie, eine Chemotherapie in Betracht zu ziehen: “Versuchen Sie, die Chemo anders zu betrachten. Sie hat den Krebs vielleicht nicht so beseitigt, wie Sie gehofft hatten, aber sie hat ihn daran gehindert, sich auszubreiten.” Ein so einfacher Satz, aber er ist wahr. Das hat mein Leben verändert, und ich begann, die Dinge von da an positiver zu sehen.

Nach dem Einführungstag erhielt ich mein kostenloses Therapieprogramm in The Haven. Die Akupunktur half mir bei Nervenproblemen in den Händen und auch bei Arthritis in den Knien, wegen der meine Knieoperation aufgeschoben worden war. Die Akupunktur ließ die Schwellung zurückgehen, und mit Hilfe eines Stocks bin ich immer noch mobil. Ich war bei einem Ernährungstherapeuten, der mir half, meine Ernährung umzustellen, indem er meinen Milch- und Zuckerkonsum reduzierte, und der Heilkräuterarzt empfahl mir Mariendistel, die die Leberfunktion unterstützt. Ich habe auch Reflexzonenmassage und Shiatsu, Tai Chi und Beratung in Anspruch genommen, was von unschätzbarem Wert war.

Weitere Rückschläge kamen, als sich der Krebs auf mein Becken, dann auf die Lunge und vor kurzem auf meinen Darm ausbreitete. Wir beschlossen, es Victoria zu sagen, und sie kommt sehr gut damit zurecht. Einmal im Monat besuche ich die Selbsthilfegruppe für sekundären Brustkrebs. Sie ist von unschätzbarem Wert und hilft mir ungemein. Die Frauen, die an dieser Gruppe teilnehmen, sind großartig und geben mir Hoffnung. Sie sind so hilfsbereit und es macht Spaß, mit ihnen zusammen zu sein. Sie hören zu, geben Ratschläge und ermutigen mich und sind eine echte Lebenshilfe, die ich ohne The Haven nicht hätte.

Drei Jahre später sehe ich optimistisch in die Zukunft. Mein Lungenkrebs ist verschwunden, mein Beckenkrebs geht zurück und meine Leber und Milz sind stabil. Ich bin von Natur aus ein positiver Mensch, aber ich habe immer noch schlechte Tage und bekomme Angst – ich glaube nicht, dass das jemals verschwindet. Ich mache das Beste aus jeder Minute, die ich mit Pete und Victoria verbringe, und wenn sich uns eine Gelegenheit bietet, nehmen wir sie wahr. Ich habe die unglaublichste Unterstützung erfahren. Meine Familie und meine Freunde sind so stark und hilfsbereit, und auch die Menschen in The Haven sind wunderbar – sie ermutigen mich wirklich und können sich in meine Gefühle hineinversetzen, egal wie es mir geht. Sie helfen mir, jeden Tag zu überstehen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.