Hilfe bekommen

Ich war ziemlich proaktiv, was die Vorsorgeuntersuchungen anging, weil meine Tante mütterlicherseits an Brustkrebs erkrankt war, aber als ich meinen Röntgenassistenten fragte: “Was meinen Sie?” und sein scharfes Einatmen das Schlimmste bestätigte, war ich völlig unvorbereitet auf den Schock, den ich empfand. Unsere Adoptivsöhne waren damals 8 und 11 Jahre alt, und mein erster Gedanke war, dass ich nicht sterben und die Jungs im Stich lassen wollte – sie hatten in ihrem jungen Leben bereits den Umbruch der Adoption hinter sich – das konnte ich ihnen nicht noch einmal antun.

Nach dem ersten Schock und der Angst wurde ich seltsam ruhig. Ich wollte nicht, dass die Jungen den Verdacht bekamen, dass irgendetwas nicht in Ordnung war. Sie brauchten Stabilität in ihrem Leben, und bis wir wussten, womit wir es zu tun hatten, wollte ich die Dinge für sie so normal wie möglich halten. Ich erzählte meinen engen Freunden davon und wartete auf meine Behandlung. Ich hatte eine Lumpektomie, sechs Zyklen Chemotherapie und Strahlentherapie. Durch die kumulative Wirkung all dieser Behandlungen fühlte ich mich furchtbar. Durch die Chemotherapie ist man sehr anfällig für Infektionen, und obwohl ich auf mich achtete und mich von vielen Menschen fernhielt, konnte ich die Weihnachtskonzerte meiner Söhne nicht verpassen, also ging ich das Risiko ein, und tatsächlich fing ich mir eine Erkältung ein, die mich für fünf Tage ins Krankenhaus brachte.

Als die Diagnose gestellt wurde, habe ich im Krankenhaus ein Faltblatt über The Haven mitgenommen. Ich wollte alles ausprobieren, was mir helfen könnte, und so kam ich in die Sprechstunde und traf mich mit der Fachkrankenschwester, die besprach, welche Unterstützung für mich am besten geeignet wäre. Ich sprach mit dem Ernährungstherapeuten, der meine Ernährung analysierte und mir praktische Vorschläge machte, wie ich sie verbessern, mein Gewicht halten und meine Energieschwankungen ausgleichen könnte. Ich hatte auch eine Akupunkturbehandlung, die dazu beitrug, die Zahl meiner weißen Blutkörperchen zu erhöhen, so dass ich die Termine für meine Chemotherapie einhalten konnte. Die Einhaltung des Zeitplans war für uns als Familie sehr wichtig, denn Änderungen des Plans waren für die Jungs sehr beunruhigend. Ich wusste auch, dass ich Hilfe bei der langfristigen Stressbewältigung brauchte, und dabei hat mir die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) sehr geholfen. Ich besuchte einen Kurs und konnte sehen, wie nützlich das sein würde. Also meldete ich mich für den Haven-Kurs an, um mehr zu lernen, und jetzt kann ich es zu Hause praktizieren und es ist ein Teil meines Lebens geworden.

Der Besuch von The Haven hat mir sehr gut getan. Selbst wenn ich nur zum Mittagessen komme, um ein paar Bücher zu lesen und mich mit anderen Frauen zu unterhalten, die dasselbe durchmachen, ist das sehr erholsam. Man muss nicht jedem seine Situation erklären – sie verstehen es einfach.

Leave a Reply

Your email address will not be published.