Hilfe bekommen

Ich untersuchte meine Brüste regelmäßig, und als ich einen kleinen Knoten fand, dachte ich, es sei nichts weiter. Als mein Arzt mir sagte, dass ich Brustkrebs habe, war ich wirklich schockiert. Ich bin fit, trinke nicht und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio. Ich war völlig fassungslos und sagte zu meinem Arzt nur: “Was passiert jetzt?”

Von der Diagnose bis zur Operation vergingen nur ein paar Wochen, aber es kam mir wie eine lange Zeit vor. Von dem Moment an, als ich wusste, dass der Krebs da war, wollte ich ihn einfach loswerden. Ich hatte eine Mastektomie, Chemotherapie, Strahlentherapie und nehme jetzt fünf Jahre lang Tamoxifen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass ich nach dem Krebs kein Leben mehr hatte. Ich konnte nicht schlafen und fühlte mich wie ein wandelnder Leichnam.

Ich habe sehr hilfsbereite Freunde und Familienangehörige, und ich musste nie allein zu einem Termin gehen, aber ich hatte trotzdem sehr zu kämpfen. Ich ging zum Haven Introduction Day und es war eine Erleichterung, mit anderen Frauen zu sprechen, die im selben Boot saßen. Sie befanden sich alle in unterschiedlichen Stadien, und es war wirklich inspirierend, Leute zu treffen, die schon weiter sind.

Der Besuch von The Haven hat mir bei einigen sehr spezifischen Problemen geholfen. Ich war wirklich verwirrt, was ich essen sollte. Es gibt so viele Gerüchte darüber, welche Lebensmittel gut und welche schlecht für einen sind, und ich fand das einfach überwältigend. Ich ging in die Geschäfte und kam mit einem leeren Korb zurück, weil ich nicht wusste, was ich hineinlegen sollte. Das Gespräch mit der Ernährungsberaterin von The Haven war wirklich hilfreich. Sie gab klare, vernünftige Ratschläge, die leicht zu befolgen waren. Die Nebenwirkungen meiner Behandlung waren nicht so schlimm wie bei anderen, aber ich hatte schlimme Hitzewallungen und Schlaflosigkeit, so dass man mir eine Akupunkturbehandlung empfahl, die wirklich half. Ich entwickelte ein Lymphödem – eine schmerzhafte Schwellung im Arm – und die Lymphdrainage half, die Schmerzen und die Schwellung zu verringern – ich konnte den Unterschied tatsächlich sehen.

Im Hinterkopf denke ich immer an den Krebs und manchmal kommen mir immer noch die Tränen, aber in den letzten drei Jahren bin ich so weit gekommen, und ich fühle mich wirklich gut. Ich habe eine neue Stelle angetreten, und gerade heute Morgen hatte ich eine Kontrolluntersuchung im Krankenhaus, bei der mir gesagt wurde, dass ich nur noch einmal im Jahr zur Untersuchung kommen muss, was eine großartige Nachricht ist. Haven hat mir durch diese verwirrende Zeit geholfen und war für mich da, als ich sie am meisten brauchte – dafür bin ich sehr dankbar.

Leave a Reply

Your email address will not be published.